Theateraufführung zu den NSU-Monologen

 

Bei der Theateraufführung zu den NSU-Monologen im Heimathafen Neukölln war die Amnesty Hochschulgruppe der FU auch mit einem Stand dabei.

Neben Infomaterialien zu Rassismus, hatten die Besucher auch die Möglichkeit, die Unterschriftenkampagne zu unterzeichnen, mit der sich Amnesty gegen Rassismus und für mehr Aufklärung rassistisch motivierter Straftaten einsetzt. In diesem Rahmen soll auch vor allem für mehr Transparenz bei den Ermittlungen der Polizei geworben werden, die im Falle der NSU-Morde, massiv Indizien ignoriert hatten, die auf rassistische Hintergründe deuteten.

Das Theaterstück sowie die Unterschriftenaktion waren ein voller Erfolg und die Amnesty Hochschulgruppe der FU Berlin bedankt sich beim Heimathafen Neukölln für die Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.