Theateraufführung zu den NSU-Monologen

 

Bei der Theateraufführung zu den NSU-Monologen im Heimathafen Neukölln war die Amnesty Hochschulgruppe der FU auch mit ei­nem Stand da­bei.

Neben Infomaterialien zu Rassismus, hat­ten die Besucher auch die Möglichkeit, die Unterschriftenkampagne zu un­ter­zeich­nen, mit der sich Amnesty ge­gen Rassismus und für mehr Aufklärung ras­sis­tisch mo­ti­vier­ter Straftaten ein­setzt. In die­sem Rahmen soll auch vor al­lem für mehr Transparenz bei den Ermittlungen der Polizei ge­wor­ben wer­den, die im Falle der NSU-Morde, mas­siv Indizien igno­riert hat­ten, die auf ras­sis­ti­sche Hintergründe deu­te­ten.

Das Theaterstück so­wie die Unterschriftenaktion wa­ren ein vol­ler Erfolg und die Amnesty Hochschulgruppe der FU Berlin be­dankt sich beim Heimathafen Neukölln für die Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.