Ich habe ein Geheimnis! – SNOWDEN in der Kulturbrauerei

Montag, 20.09.2016, CineStar in der Kulturbrauerei Berlin. Vorpremiere des polarisierenden Films SNOWDEN von Oliver Stone mit anschließender Podiumsdiskussion und auch Amnesty International Berlin war natürlich „zur Überwachung“ mit dabei.

img_43111

Mit großen Erwartungen bauten Viktor und Cora von der TU und Tamara und Sally von der FU Hochschulgruppe pünktlich zu Beginn der Veranstaltung den Stand auf und mischten sich mit Petitionen zur Begnadigung Edward Snowdens und zur Sicherung des Menschenrechts Privatsphäre unter die Menschenmenge. Während zahlreiche Kinogäste an den Petitionen teilnahmen, wurden auch – zuerst noch unerkannt – einige der späteren Podiumsteilnehmer in kurze Gespräche eingebunden.

… und nun: Film ab!

„SNOWDEN. Verräter oder Held. Was trieb Edward Snowden dazu, geheime NSA-Dokumente zu veröffentlichen? War ihm bewusst, welchen Preis er dafür zahlen würde? Oscar-Preisträger Oliver Stone bringt mit SNOWDEN das Leben des kontrovers diskutieren Whistleblowers Edward Snowden auf die große Leinwand und zeigt den Menschen hinter dem Mythos, der mit seinen Enthüllungen der Welt die Augen öffnete, dafür aber seine Karriere und Heimat aufgeben musste. Es ist die Geschichte eines normalen Mannes, der es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren konnte, zu schweigen…“ (offizieller Text zum Film)

Immer noch vom Film gebannt durften die Zuschauer direkt im Anschluss eine Podiumsdiskussion zwischen Wolfgang Kaleck (einem Anwalt von Edward Snowden), Sebastian Schweda (von Amnesty International), Konstantin von Notz (vom Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des NSA-Untersuchungsausschusses) und Christian Flisek (von der SPD und ebenfalls Mitglied des NSA-Untersuchungsausschusses) miterleben. Marcel Rosenbach von der Zeitschrift „DER SPIEGEL“ leitete die angeregte Diskussion, wollte unter anderem wissen, wo die Anwesenden Snowden in drei Jahren sehen und stellte  auf die 20160920_230406Erfolgschancen der Amnesty-Petition ab.

Amnesty steht dieser Frage mit Optimismus entgegen. Dies spiegelte sich besonders durch den großen Ansturm auf unsere Petition nach dem Film wieder.

Also, ab ins Kino – es lohnt sich! Und im Anschluss nicht vergessen, die Petitionen zu unterschreiben!

http://action.amnesty.de/l/ger/p/dia/action3/common/public/action_KEY=10385&d=1&linkId=28636390

https://www.amnesty.org/en/get-involved/take-action/Edward-Snowden-hero-not-traitor/

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.