Ich habe ein Geheimnis! – SNOWDEN in der Kulturbrauerei

Montag, 20.09.2016, CineStar in der Kulturbrauerei Berlin. Vorpremiere des po­la­ri­sie­ren­den Films SNOWDEN von Oliver Stone mit an­schlie­ßen­der Podiumsdiskussion und auch Amnesty International Berlin war na­tür­lich „zur Überwachung“ mit da­bei.

img_43111

Mit gro­ßen Erwartungen bau­ten Viktor und Cora von der TU und Tamara und Sally von der FU Hochschulgruppe pünkt­lich zu Beginn der Veranstaltung den Stand auf und misch­ten sich mit Petitionen zur Begnadigung Edward Snowdens und zur Sicherung des Menschenrechts Privatsphäre un­ter die Menschenmenge. Während zahl­rei­che Kinogäste an den Petitionen teil­nah­men, wur­den auch – zu­erst noch un­er­kannt – ei­ni­ge der spä­te­ren Podiumsteilnehmer in kur­ze Gespräche ein­ge­bun­den.

… und nun: Film ab!

„SNOWDEN. Verräter oder Held. Was trieb Edward Snowden da­zu, ge­hei­me NSA-Dokumente zu ver­öf­fent­li­chen? War ihm be­wusst, wel­chen Preis er da­für zah­len wür­de? Oscar-Preisträger Oliver Stone bringt mit SNOWDEN das Leben des kon­tro­vers dis­ku­tie­ren Whistleblowers Edward Snowden auf die gro­ße Leinwand und zeigt den Menschen hin­ter dem Mythos, der mit sei­nen Enthüllungen der Welt die Augen öff­ne­te, da­für aber sei­ne Karriere und Heimat auf­ge­ben muss­te. Es ist die Geschichte ei­nes nor­ma­len Mannes, der es nicht mit sei­nem Gewissen ver­ein­ba­ren konn­te, zu schwei­gen…“ (of­fi­zi­el­ler Text zum Film)

Immer noch vom Film ge­bannt durf­ten die Zuschauer di­rekt im Anschluss ei­ne Podiumsdiskussion zwi­schen Wolfgang Kaleck (ei­nem Anwalt von Edward Snowden), Sebastian Schweda (von Amnesty International), Konstantin von Notz (vom Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des NSA-Untersuchungsausschusses) und Christian Flisek (von der SPD und eben­falls Mitglied des NSA-Untersuchungsausschusses) mit­er­le­ben. Marcel Rosenbach von der Zeitschrift „DER SPIEGEL“ lei­te­te die an­ge­reg­te Diskussion, woll­te un­ter an­de­rem wis­sen, wo die Anwesenden Snowden in drei Jahren se­hen und stell­te  auf die 20160920_230406Erfolgschancen der Amnesty-Petition ab.

Amnesty steht die­ser Frage mit Optimismus ent­ge­gen. Dies spie­gel­te sich be­son­ders durch den gro­ßen Ansturm auf un­se­re Petition nach dem Film wie­der.

Also, ab ins Kino – es lohnt sich! Und im Anschluss nicht ver­ges­sen, die Petitionen zu un­ter­schrei­ben!

http://action.amnesty.de/l/ger/p/dia/action3/common/public/action_KEY=10385&d=1&linkId=28636390

https://www.amnesty.org/en/get-involved/take-action/Edward-Snowden-hero-not-traitor/

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.